Am 26. Juni wurde das Betonwerk der KIBAG in Tiefenbrunnen feierlich wiedereröffnet. Es versorgt es das Stadtgebiet von Zürich und die angrenzenden Gemeinden mit Kies und Beton. Mit seinem Sand- und Kiestransport per Schiff und mit der Bahn leistet das Betonwerk einen wichtigen Beitrag an eine Reduktion des Strassenverkehrs. In den vergangenen acht Monaten waren Betonwerk und Materialanlieferungsanlagen umfassend saniert und für die Zukunft aufgerüstet worden.

Von 2016 bis 2018 wurde die Strecke zwischen den Autobahnausfahrten Kloten Nord und Bülach Nord umfassend saniert. In den Intensivphasen im Sommer 2017 und Frühling 2018 wurde die Belagsarbeiten mit Unterstützung des KIBAG Bausupport-Teams mit 3D-gesteuerten Belagsfräsen und Belagsfertigern sehr speditiv umgesetzt. Diesen Monat sollen die letzten Arbeiten abgeschlossen werden, damit der Verkehr wieder ungehindert rollen kann.

Derzeit laufen die Bauarbeiten für den Doppelspurausbau auf den drei Kilometern zwischen Wabern und Kehrsatz Nord. Der heute einspurige S-Bahn-Abschnitt wird bis 2020 auf zwei Spuren ausgebaut.  Mitarbeiter der KIBAG Wasser- und Tiefbau Stansstad versetzten die Rühlwandträger direkt neben den Gleisen.

Am 29. Mai wurde in Embrach ein neuer Bagger – ein Kiesel Multi-Carrier KMC 600-6 BTV – der KIBAG Winterthur übergeben. «Rambo», wie die Maschine getauft wurde, wird für den Grossrückbau zum Einsatz kommen. Das Baggergewicht beträgt 72 Tonnen, mit Tele-High-Reach-Ausleger 78 Tonnen. 

Der Anschluss Muri ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Hier kommen die Autobahnausfahrt der A6, der Zubringer Rüfenacht-Bern sowie die Kantonsstrasse Muri-Allmendingen und die Verbindung Richtung Gümligen zusammen. Die derzeitigen Baumassnahmen sollen das künftige Verkehrsaufkommen bewältigen und die Sicherheit erhöhen.