An der Mutschellenstrasse in Zürich hat die KIBAG KZI ein fünfstöckiges Gebäude rückgebaut. Während der Arbeiten wurden von der ETH Zürich sensible Messungen durchgeführt, um das Schwingungsverhalten des Gebäudes während des Abbruchs zu untersuchen. Der Lehrstuhl für Strukturmechanik und Monitoring der ETH untersucht den Erdbebenwiderstand von bestehenden Bauten mit Hilfe von Monitoring-Methoden.

Unser «T-Rex» ist wieder im Einsatz: Der CAT 345c mit Schwenkkabine wurde von den Technischen Diensten der KIBAG auf die Bedürfnisse des Kieswerks konfiguriert. Nach einigen Umbauten, der Reduzierung auf die notwendigsten Funktionen und Anfertigung einer Spezialkonstruktion, bearbeitet der Bagger mit seinem 36 Meter langen Arm mit Hochdruck den dicht gelagerten Wandkies im Werk Stadel. 

Als erster Flughafen in Deutschland lässt Saarbrücken (knapp 400 000 Passagiere im Jahr) derzeit das neuartige Bremssystem EMAS («Engineered Materials Arresting System») einbauen. Während des dreiwöchigen Einsatzes ist die KIBAG Airfield Construction mit zehn Mann vor Ort. Für die Arbeiten ist der Flugbetrieb bis zum 30. März eingestellt. 

Die neue Geotec Rotomax XL-GTi der GEOTHERM mit ihrem 279 PS starken 6-Zylinder-Turbo-Dieselmotor kann überall eingesetzt werden – im Fels ebenso wie in Lockergestein. Ihre Feuertaufe hat sie in Ermatingen TG bestanden: Die Erwärmesondenbohrung verlief bestens, trotz des schwierigen Untergrunds.

 

Der Allmendtunnel bei Thun wird nach rund 46 Betriebsjahren umfassend saniert. Auf einer Strecke von 950 Metern wird in zwei Etappen anstelle von Belag Beton für die Fahrbahn eingebaut. Im Einsatz stehen zwischen 15 und 20 Mitarbeitende der KIBAG Thurgau sowie die Vermesser der KIBAG Infra. An der 1. Etappe am 17. Januar wurden 583 Meter eingebaut, insgesamt 1100 Kubikmeter Beton. Am 22. Januar wird die restliche Strecke des Autobahntunnels in Angriff genommen.