KIBAG Baustoffe Schollberg AG. Hochprozentige Kalksteine aus dem Untertage-Abbau.

Im Untertagbau des Steinbruchs Schollberg wird hochprozentiger Kalkstein gewonnen. Im Handstück erkennt man die sehr homogene und feinkörnige Ausbildung des Kalksteins. Die Korngrösse der Kristalle beträgt maximal etwa einen fünftausendstel Millimeter. Die weissen Adern, die das Gestein durchsetzen, bestehen aus Kalzit. Dieser hat die Risse verheilt, welche während der Gebirgsbildung entstanden sind. Die über sehr lange Zeit gleichbleibenden Ablagerungsverhältnisse im damaligen Meer führten zu einem sehr homogenen, feinkörnigen Sediment. Diesem Umstand verdankt der Schollberg die grossräumig hohe und konstante Qualität seines Gesteins.

Wo einmal ein Meer war...

Vor etwa 135 bis 160 Millionen Jahren war das Gebiet des heutigen Steinbruchs Schollberg von einem Meer überlagert, welches eine Tiefe von rund 1000 Metern aufwies. Auf dem Grund des Meeres sammelten sich über lange Zeit Überschusskalk aus dem Wasser und Schalen von kleinen Meerestierchen in Form von Schlamm an. Durch die Überschüttung mit Sedimenten – Mächtigkeit 1000 bis 1500 Meter – wurde der Kalkschlamm im Laufe der Zeit zu Kalkstein verfestigt. Die ursprünglich horizontale Ablagerung ist in der Schichtung des Gesteins bis heute erhalten geblieben. Während der alpinen Gebirgsbildung vor etwa 10 bis 35 Millionen Jahren zerbrachen die verfestigten Schichten in grosse Schollen, wurden übereinandergeschoben, gestaucht und gefaltet. Der Schollberg gehört zur Gonzen-Axen-Decke und bildet eine Aufwölbungsfalte. Im Süden, gegen das Steinbruchareal hin, fallen die Gesteinsschichten gegen das Rheintal ab.

Gesteinsbrocken aus dem Schollberg halten seit dem 15. Jahrhundert

Der geschichtliche Hintergrund unserer Anlage reicht weit zurück: Aktenkundig ist, dass bereits im 15. Jahrhundert am Schollberg Pfade und Wege ­gebaut wurden. Für die Zähmung des Rheins und zum Schutze von Hof und Flur benötigte man seit jeher grosse Mengen an Gesteinsbrocken. Alte Bauwerke sind Zeugnis, dass mit Schollbergmaterial Gebäude erstellt wurden, die über Jahr­hunderte hinweg auch heute noch ihre Funktion erfüllen. Für das Gewerbe wurden Blöcke für die Herstellung von Sockeln, Grabsteinen, Hausteinen, Monumenten usw. gewonnen. Die heutige «Baustoffe Schollberg AG» besitzt seit 1934 die Abbaurechte. 1986 wurde mit dem Untertage-Abbau begonnen.

Der Untertage-Abbau

Nachdem an der Hochwand im Laufe der Jahrhunderte mehr als eine Million Kubikmeter Gestein über Tag abgetragen wurde, entschloss man sich um das Jahr 1980 die Gewinnung von Rohstoffen für die Bauindustrie «unter Tag» zu verlegen. Die Gründe dafür waren primär umwelt- und gesellschaftsrelevante Aspekte wie:

  • Kein weiterer Abtrag des Schollbergs
  • Verminderung von Emissionen
  • Keine Waldrodungen mehr

Die Abbaukosten sind bei der bergmännischen Gewinnung unter Tag höher – die Sozialverträglichkeit aber grundsätzlich besser.

Abbau, Stabilität und Stollenklima

Vom Hauptstollen aus wird der Abbau in Nebenstollen vorangetrieben. Zwischen den Stollen bleiben Pfeiler im Ausmass von 20 mal 32 Meter bestehen. Das Gewölbe und die Seitenwände sind stabil und benötigen normalerweise keine zusätzlichen Befestigungsmassnahmen. Heikle Stellen im Gestein werden mit Spritzbeton gesichert oder umfahren. Vorgesehen ist ein Abbau in mehreren Etagen. Dafür ist eine Deckendicke von rund 20 Metern zwischen den Etagen geplant. Die Stabilität des Systems wird laufend überwacht. Durch die Einrichtung eines umfangreichen und sehr komplexen Lüftungssystems werden die Abbaufelder künstlich bewettert. Die Temperatur liegt ganzjährig im Bereich von 10 bis 13 Grad Celsius bei einer Luftfeuchtigkeit von 90 bis 95 Prozent.

Führungen

Gerne führen wir auch Gruppen durch unseren interessanten Betrieb.
Vereinbaren Sie einen Termin: T +41 81 750 22 00, info@schollberg.com

Das Rohmaterial – ein praktisch quarzfreier und hochprozentiger Kalkstein

Der Kalkstein des Schollbergs gehört mit seiner Druckfestigkeit von über 160 N/mm2 zu den mittelharten Gesteinen. ­Innerhalb der Kalksteine liegt er in der höchsten Festigkeitsklasse. Das homogene Vorkommen garantiert die Gewinnung und Lieferung einer konstant hohen Qualität. Dank der optimalen Zusammensetzung von Gesteinskörnungen zur Herstellung von Beton, kann Zement reduziert und somit weniger CO2 ausgestossen werden. So können wir einen Beitrag zur Umwelt leisten.

Das Material ist ebenso für eine Weiterverwendung in Dünge- sowie Futtermittel geeignet. Als eine der wenigen Gesteinsarten in der Region, gilt der Schollberg-Kalkstein als Alkali-Aggregat-Reaktion (AAR) beständig. Diese Eigenschaft bewirkt im Beton eine längere Lebensdauer durch eine höhere Widerstandsfähigkeit.

Chemismus
Kalk (CaCO3) ca. 95–99%
Kieselsäure (SiO2) ca. 1.5% (davon ca. 1% Quarz)
Weiteres Aluminiumoxyd, Eisenoxyd
Charakteristik

Petrographische Beschaffenheit

dunkelgrauer mikritischer, fast reiner Kalkstein (> 95% CaCO3) mit mässig Kalzitadern Verunreinigungen 0%

Härte

Anteil an harten Körnern 0%
Anteil an mittelharten Körnern > 95%
Anteil an weichen Körnern < 5%

Kornform und Kornrundung

nicht-kubisch 43%
teilweise rund 0%
rund 0%
   
Los Angeles – nach EN 1097-2 LA 26 – 29
Polierwiderstand – nach SN EN 1097-8 PSV 38

Einachsige Druckfestigkeit Sd

Schlankheit (h:d) 0.5
Mittelwert Sd (N/mm2) 182.3
Mittelwert Sd (%) 100.0
   
Scheinbare Rohdichte Pa (Mg/m3) 2.70
E-Modul 25’000.00 MPa

Spaltzugfestigkeit

Parallel-Schieferung Sz mitte 3.3 N/mm2 (2 Proben)
Senkrecht-Schieferung Sz mitte 6.2 N/mm2 (9 Proben)

Alkali-Reaktivität – nach NF XP P 18-594 / SOP 3076 (Microbar-Prüfung)

Die Längenänderung der geprüften Proben liegt unter dem Grenzwert von 0.11%, also im Bereich der nicht-reaktiven Gesteinskörnungen.

300 Meter bis zum Erschliessungsstollen

Gewinnung

Ins Abbaugebiet führt ein 300 Meter langer Erschliessungsstollen. Er dient der Zufahrt, dem Abtransport des Gesteins und der Bewetterung. Das Gestein wird im Kammer-Pfeiler-Verfahren abgebaut. Vom Hauptstollen werden gitternetzartig die Seitenstollen herausgesprengt. Diese weisen einen Querschnitt von 12 mal 18 Meter auf. Der Abbau im Stollen erfolgt in drei Etappen von oben nach unten. Zuerst wird die Kalotte (Decke) auf der ganzen Kammerlänge abgesprengt. In zwei nächsten Schritten werden jeweils nochmals sechs Meter Tiefe gewonnen. Der Fels wird gebohrt und gesprengt.

Sprengung

Mit einem Bohrjumbo werden die Löcher für die Sprengladung gebohrt. Vom Geschick des Bohrmineurs hängt die Lebensdauer der Bohrkronen ab. Pro Bohrkrone können bis zu 5000 Meter Bohrlöcher erstellt werden. Im Schollberg werden Flüssigsprengstoffe verwendet. Die Sprengung dauert gesamthaft sechs bis sieben Sekunden mit einer Sprengverzögerung von Bohrloch zu Bohrloch von 200 bis 500 Millisekunden. Pro Sprengung werden bis zu 700 Kubikmeter Festgestein aus dem Berg gelöst. Es werden 500 bis 550 Kilogramm Sprengstoff und bis zu 105 Bohrlöcher à 5 Meter benötigt. Das Tunnelprofil wird schonend mittels exakt berechnetem Sprengschema gespalten.

Aufbereitung

Die Aufbereitung des Materials befindet sich Untertag. Der gesprengte Fels wird mittels Dumper zum Brecher, der sich im Stollen befindet, transportiert. Mittels 450 Meter langem Förderband wird das Material vom Brecher zur Aussortierungsanlage befördert. Die daraus gewonnenen Einzelkomponenten werden entweder direkt verladen oder in die Betonanlage geleitet und für die Produktion von Beton verwendet.
Da der Kalkstein ein günstiges Bruchverhalten aufweist (vorwiegend kubische Körner von 0 bis 600 Millimeter), können alle unsere Produkte mittels zwei Brechvorgängen hergestellt werden:

  • Vorbrechen mit Backenbrecher auf ein Maximalkorn von ca. 150 Millimeter
  • Feinbrechen mit Prallmühle auf ein Maximalkorn von ca. 4 Millimeter

Produkte und Preise der KIBAG Baustoffe Schollberg AG

Hier finden Sie eine Übersicht über die Produkte und Preise unserer Baustoffe. Sie können weiter unten auch die aktuelle Preisliste herunterladen.

Steine

Baustoffe Schollberg AG ist stolz auf ihre in Form, Farbe und Musterung einzigartigen Steine. Sie sind vielfältig einsetzbar ob funktional als Schotterschicht oder ästhetisch für die Gestaltung von Gärten und Parks.

Kies

Produkt Art.-Nr. Korngrösse
mm
CHF/To Umrechnungs-
gewicht
(ohne Gewähr)
Ungebundenes Gemisch SN 670 119-NA 3000 0–22 24.00 1710
Ungebundenes Gemisch SN 670 119-NA 3001 0–45 24.00 1640
Kiessand gebrochen 3002 0–63 22.00 1620
Kiessand gebrochen 3003 0–120 20.00 1610
Recyclingkies bestehend aus Primär- & Sekundärbaustoffen unnormiert (solange Vorrat) 3004 0–150 12.50 1630

Grobe Körnungen

Produkt Art.-Nr. Korngrösse mm CHF/To Umrechnungs-
gewicht
(ohne Gewähr)
Splitt gebrochen 3010 2–4 36.00 1440
Kies gebrochen nach SN 670 102b/EN 12620 3011 4–8 34.00 1510
Kies gebrochen nach SN 670 102b/EN 12620 3012 8–16 34.00 1490
Kies gebrochen nach SN 670 102b/EN 12620 3013 16–32 34.00 1470
Korngruppe (auf Anfrage) 3014 32–42 38.00 1450
Korngruppe (auf Anfrage) 3015 42–63 38.00 1450
Korngruppe 3016 32–63 38.00 1450
Korngruppe 3017 32–100 38.00 1430
Korngruppe 3018 63–100 38.00 1410
Schroppen 3019 100–160 38.00 1390

Feine Gesteinskörnungen

Produkt Art.-Nr. Korngrösse mm CHF/To Umrechnungs-
gewicht
(ohne Gewähr)
Brechsand trocken SN 670 102b/EN 12620 3005 0–4 22.00 1530

Feinsande/Kalksteinmehl

Produkt Art.-Nr. Korngrösse mm CHF/To Umrechnungs-
gewicht
(ohne Gewähr)
Kalksteinmehl 4040 0–0.10 53.00 in Big Bag
Feinsand 4043 0.5–0.8 46.00 1435
Feinsand 4044 0.8–1.2 46.00 1400
Feinsand 4045 1.2–2.0 46.00 1410

Wasserbausteine

Produkt Art.-Nr. Gewicht ca. kg CHF/To Umrechnungs-
gewicht
(ohne Gewähr)
Vorbausteine unsortiert, formwild 3060 bis 2500 48.00 2650
Vorbausteine unsortiert, formwild 3061 > 2500 auf Anfrage 2650
Sonderprodukte   auf Anfrage  

Sonstige

Produkt Art.-Nr. Korngrösse mm CHF/To Umrechnungs-
gewicht
(ohne Gewähr)
Tunnelausbruch 3050 0–450 auf Anfrage 1750
Leitungssand 3051 0–4 22.00 1760
Strassenkies bindig (kalk-wasser-gebundene Deckschicht) 3052 0–16 28.50 1850
Planiekies 3053 0–16
0–32
24.00 1600
Zuschlag Befüllung Komponenten in Big Bag 3054 Big Bags 52.50/Stk.  

Spezialprodukte

Produkt Art.-Nr. Gewicht
ca. kg
CHF/To Umrechnungs-
gewicht
(ohne Gewähr)
Korbsteine 3062 10–20 57.00 1800
Steine aussortiert 3066 20-40 75.00 1800
Steine aussortiert 3067 40-60 75.00 1800
Mauersteine unbehauen, aussortiert 3063 60-100 75.00 1800
Vorbausteine formwild, aussortiert 3068 variabel 75.00 2650
Sonderprodukte und Einzelstücke   auf Anfrage  
Bindige Naturbeläge

Einsatzbereiche

Das hochqualitative 0 – 16 mm Kalkgestein wird untertage von der Baustoffe Schollberg AG abgebaut und entsprechend aufbereitet. Dieses ist Grundbestandteil für die Erstellung des bindigen Kieses, welcher hervorragend zur Deckung und Reprofilierung von Naturstrassen geeignet ist.
Der Unterhalt sowie die Erneuerung der bestehenden Strassen sind wichtig und kostenintensiv geworden. Dank diesem hochwertigen, umweltfreundlichen Baustoff und den heutigen Bauverfahren können die Unterhaltskosten für Naturstrassen nachhaltig tief gehalten werden.

Aufbereitung

Diese kalk-wasser-gebundene Deckschicht wird durch die Zugabe von Kalksteinfiller, welcher aus der hauseigenen Aufbereitungsanlage gewonnen wird, sowie Sand und Gesteinskörnungen erzeugt.

  • Abbau und entsprechende Aufbereitung des Kalkgesteins untertage
  • Aufbereitung des Kalksteinfillers in der betriebseigenen Aufbereitungsanlage
  • Zusammenführung der Komponenten im Betonmischer: Kalkkörner 0 – 16 mm, eigens aufbereitetes Wasser, Kalksteinfiller, Sand
  • Die Korngemische wassergebundener Deckschichten werden aus verschiedenen Korngrössen so aufgebaut, dass die kleineren Körner die Hohlräume der grösseren Körner optimal ausfüllen. Dadurch können gut verdichtbare, hohlraumarme und erosionsfeste Schichten hergestellt werden.

Anwendung

Der Einbau der wassergebundenen Deckschicht erfolgt maschinell mittels Grader oder Fertiger sowie auch von Hand. Durch die Verdichtung im Bereich des optimalen Wassergehalts (Proctor), werden hohe Raumgewichte mit guter Festigkeit und grosser Stabilität erreicht.

Laden Sie hier die Broschüre über unsere bindigen Naturbeläge herunter:

Strahlsand

Strahlsand von Schollberg – natürlich und umweltfreundlich

Sanft und kraftvoll: Das Calciumcarbonat von Schollberg ist ein hervorragendes Strahlmittel für die schonende Reinigung von empfindlichen Oberflächen. Es wird im St. Galler Rheintal abgebaut und genügt höchsten Ansprüchen an Umwelt und Nachhaltigkeit. Durch seine geringe Härte ist es auch ideal zum schonenden Entzundern, Entrosten und Entlacken von sensiblen Oberflächen.

Calciumcarbonat – das hervorragende Strahlmittel

Anerkannt für historische Fassaden
100% natürliches Erzeugnis
Ideal zum Entzundern, Entrosten und Entlacken
Keine Beschädigung von Glasflächen
Einwegstrahlmittel, besonders für den mobilen Einsatz geeignet
Für Trocken- und Nassstrahlen geeignet
Ideal für die Reinigung von Schweissnähten

Überlegene physikalische Eigenschaften

Härte: 3-4 mohs
Kornform: unregelmässig
Chemische Durchschnittsanalyse: CaCO3 >95%
Korngrössen: 0-0,09 mm, 0,09-0,5 mm, 0,5-0,8 mm, 0,8-1,2 mm

Verpackungsgrössen für jeden Einsatzzweck

Das Calciumcarbonat von Schollberg ist in Verpackungsgrössen von 25 kg, 250 kg und 500 kg erhältlich

Kontakt

Sandstrahlen-PLUS, Mario Kindlhofer – Ihr Spezialist für Strahlsand von Schollberg
Weitere Informationen und Bestellung unter:

T +41 76 399 12 67, info@sandstrahlen-plus.ch, sandstrahlen-plus.ch

Beton

Beton wird durch die Logbau AG vertrieben. Weitere Informationen und Bestellung unter:

T +41 81 303 73 80, info@logbau.swiss, logbau.swiss

Deponie

Anlieferung von sauberem, unverschmutztem Aushubmaterial.

Wir erheben bei der Anlieferung von sauberem Aushubmaterial einen Ökobeitrag von CHF 5.00 pro Tonne. Beim Bezug von Kies- und Betonmaterialien wird derselbe Beitrag dem Unternehmer voll angerechnet.

Mit dieser Massnahme erhoffen wir uns deutlich weniger Leerfahrten und dass beim Bezug von Materialien bei uns auch neue Hohlräume entstehen. So hat die Deponie auch Zukunft. Wir zählen auf Ihr Verständnis und bitten um Kenntnisnahme.

Preisliste, Broschüren und Merkblätter KIBAG Baustoffe Schollberg AG

Laden Sie für zusätzliche Informationen unsere Preisliste, Broschüren und Formulare als PDF-File herunter.

Standorte KIBAG

Hier finden Sie die Kontaktdaten von KIBAG Baustoffe Schollberg AG sowie alle weiteren Standorte der Kies- und Betonwerke der KIBAG.

Standort Schollberg

Weitere Standorte KIBAG Baustoffe