Gruppe Elefantenfutterrohr

Projektbeschrieb Futterrohre Elefanten

Der Kaeng Krachan Elefantenpark ist das zu Hause von acht Asiatischen Elefanten und zehn weitere Tierarten. Damit die Elefanten glücklich und zufrieden sind müssen sie be­schäftigt werden. Aus diesem Grund wird das Futter in sogenannte „Futterröhren“ gelegt. Da­mit die Elefanten an das Futter gelangen, müssen sie mit dem Rüssel durch Löcher in das Innere der Futterröhren, um so das Futter heraus zirkeln zu können. Dies ist eine sehr knifflige Aufgabe und stellt die Elefanten vor eine Herausforderung. Leider wurde bei der Anlegung dieser Röhren die Bewässerung der Innenanlage und der Regen in der Aus­senanlage nicht berücksichtigt. Dieses Regenwasser fliesst durch diese Löcher und gelangt so in das Innere der Futterröhren, dadurch wurde das Futter nass.

 

Wir hatten den Auftrag, die Löcher bei denen das Wasser eindringen konnte so zu verän­dern, dass dies nicht mehr passierte. Diejenigen Löcher die Senkrecht zum Himmel ragten durften wir zubetonieren. Dafür spitzten wir diese zu einem Konus, bohrten Löcher um darin die Eisen, die wir als Verbindung zwischen dem alten und dem neuen Beton benötigten, ein­zusetzen und trugen eine Haftbrücke auf. Nach dem wir die Schalung angebracht hatten, konnten wir mit dem betonieren beginnen. Es gab auch einige Löcher bei denen wir PVC-Rohrbögen einsetzten um das Problem zu lösen. Diese Bögen mauerten wir mit Mauermörtel ein. Die Beton und Mörtel Herstellung erledigten wir von Hand mit Hilfe eines elektrisch be­triebenen Betonmischers. Bei einigen Futterröhren musste mittels einer Kernbohrung neue Löcher gebohrt werden. Dieser Auftrag wurde einem externen Spezialisten übergeben. Zu guter Letzt konnten wir bei denjenigen Futterröhren, die nicht über ein genügendes Gefälle verfügten, auf der innenseite der Röhren einen Überzug mit dem richtigen Gefälle erstellen. Somit können die Elefantenwärter diese Futterröhren auch mal mit dem Wasserschlauch rei­nigen und das Wasser läuft dadurch selber hinaus und die Röhren trocknen schneller.

 

Es war total spannend einen Einblick hinter die Kulissen des Zoos zu erhalten und zu erfah­ren, wieviel mit den Elefanten gearbeitet werden muss, damit diese immer beschäftigt und glücklich sind. Mit der Erstellung der Futterlöcher konnten die KIBAG Lernenden etwas zum Elefantenglück beitragen.

 

Teamleiter:
Hadi Ahadyar 

Team:
Adrian Stäheli
Kilian Kälin
Yoel Hirt
Lukas Geiser
Ogür Dogan
Michael Fässler