Hausanschlussliner KKT: Die Ideallösung im kleinen Durchmesserbereich

Beschädigte Anschluss- und Grundleitungen öffentlicher, privater und gewerblicher Nutzer lassen sich mit dieser wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Technik ohne Aufgrabungen sicher sanieren. Das Verfahren eignet sich bei Rissen, Undichtigkeiten und Wurzeleinwüchse, die sich über den gesamten Leitungsverlauf erstrecken können. Auch Kanäle mit schwieriger Geometrie (Bögen, Dimensionswechsel etc.) und natürlich mit Einläufen innerhalb der zu sanierenden Strecke sind sanierbar.

Druckdichtes Verbundsystem

Eine gründliche Kanalreinigung vorausgesetzt, wird der mit Spezial-Kunstharz getränkte Liner-Schlauch mittels Inversion von der Revisionsöffnung aus eingebracht und zum neuen Rohr ausgehärtet. Mittels Warmwasser oder Druckluft erfolgt die Aushärtung des Materials zum neuen Rohr. Die Ausführung der Arbeiten kann als Open-End-Version (mit Hilfe eines Stützschlauches) oder als Optimalversion mit geschlossenem Ende erfolgen. Vorhandene Einläufe werden mit einem Miniroboter, der auch bogengängig ist, wieder aufgefräst. Der in den Hauptkanal hineinragende Schlauch wird dabei mit einem Roboter rohrwandbündig abgefräst. Eine kraftschlüssige und dichte Einlaufsanierung im Hauptkanal mit einer Epoxidharz-Verspachtelung komplettiert dann die erfolgreiche Sanierung. Die fachgerechte Anbindung an der Revisionsöffnung erfolgt mittels eines kunststoffmodifizierten Spezialmörtels.
 

Zertifizierte Qualität

Alle Betriebe der KIBAG Bauleistungen AG sind SQS-zertifiziert und erfüllen

sämtliche Qualitätsansprüche nach ISO 9001:2008

Zertifizierte Qualität